…über die Menschen

Die abendliche Suche nach dem Glück

Manche Abende sind wie eine Odyssee mit dem Ziel, etwas Einmaliges zu erleben. Es ist die Suche nach einem magischen Moment, nach dem unglaublichen Spaß, nach dem Loslassen und Schweben, kurzum: nach dem Glück.

Es gab und gibt solche Abende: Wenn man sie noch nie erlebt hätte, würde man sie ja nicht suchen! Aber, und das ist das Gemeine, man kann sie nicht erzwingen. Dies wird jedoch viel zu oft versucht. Man wechselt dann beispielsweise ständig die Orte, weil es ja woanders noch besser sein könnte. Irgendwo muss schließlich das ultimative Glück warten!

An solchen Odyssee-Abenden gibt es auch Rollen, die klassischerweise […]

2018-04-30T10:53:33+02:0021. Mai, 2017|…über die Menschen|0 Kommentare

Das Sternchen und ich. Wie ich zu einem hetero-normativen Arschloch wurde

Neulich bin ich in der Gunst einer Kollegin extrem tief gesunken, weil ich meinen Text nicht sternchen*ge*gendert hatte. Sie sagte, sie habe selten einen so hetero-normativen Text gelesen. Das war skurril – mein Schreibstil hat sich nämlich seit dem Ende meines Studiums gar nicht so sehr verändert. Ich würde sogar sagen, dass ich gender-sensibler geworden bin. Damals war das Sternchen*Gendern allerdings noch gar nicht erfunden und daher hat sich wohl auch niemand über meine Texte beschwert.

Mittlerweile scheint es in der neuen Generation von Soziolog*innen so tief verankert zu sein, dass Texte ohne * sogar Zorn und Wut auslösen können. Wie […]

2018-04-30T10:57:51+02:001. März, 2017|…über die Menschen|0 Kommentare

Generation Paartanz

Es herrscht kein Mangel an Generationsbezeichnungen: Gefühlt hat wohl jeder Journalist mal eine erfunden. Die Halbwertzeit der Bezeichnungen schwindet spürbar: Generation X, Y, Z. Was kommt als Nächstes? Generation „Ä“?

Dieser Generationen-Bezeichnungs-Inflation will ich hier einen dauerhaften Generationen-Bruch entgegenstellen, der bisher viel zu wenig beachtet wurde: Die Bruchlinie zwischen der „Generation Paartanz“ und der „Generation Individual-Tanz“. Auf den Feiern meiner Eltern findet Tanz vollkommen selbstverständlich nur in Form des Paartanzes statt. Auf den Feiern meiner Generation ist diese Form des Tanzes völlig inexistent, stattdessen tanzt jeder für sich allein. Lediglich in Tanzschulen, in Tanzsportvereinen und auf Hochzeiten existiert noch eine Nische […]

2018-04-30T11:57:41+02:0016. Januar, 2017|…über die Menschen|1 Kommentar

Der Tiger und die Angst

Manche Erkenntnisse bleiben für immer mit dem Moment ihrer Entdeckung verknüpft. So auch meine Erkenntnis über die Sinnhaftigkeit der Angst:

Vor einiger Zeit hatten wir samstags immer eine Kaffeerunde, die aus ausgedehntem Rumsitzen und Philosophieren bestand. Eines Tages kam ein älterer, weißbärtiger Mann ins Café. Er hatte Hippieklamotten an, sprach nur Englisch und wirkte wie ein Guru. Er bestellte sich einen Kaffee und wir kamen über die Tische ins Gespräch. Nach einer Weile setzte er sich zu uns.
Das Gespräch kam auf Umwegen zum Thema Angst. Er sagte schroff, dass Angst etwas Sinnloses sei. Wir argumentierten dagegen, dass es doch nur natürlich […]

2018-04-30T12:15:11+02:0023. Oktober, 2016|…über die Menschen|1 Kommentar

Die Entstehung des Geschmacks – Jetzt vollständig erklärt!

Eigentlich hätte ich mir den ganzen vorigen Eintrag sparen können, da ich jetzt eine bessere Erklärung für das Phänomen „Geschmack“ gefunden habe: Geschmack ist eine verallgemeinerte Erfahrung. Man erlebt etwas, verarbeitet und speichert es dann als „Erfahrung“. Je tiefer das Erlebnis und die daraus resultierende Erfahrung, desto eher wird es „Geschmack“ werden.

Ein banales Beispiel ist wohl der Geschmack beim Essen: Wenn man als Kind immer gezwungen wurde, etwas zu essen, wird man es später gar nicht mehr „schmecken“ können. Auch die Vorliebe vieler Menschen für Sonnenuntergänge kann so erklärt werden: Jeder macht seine individuelle Erfahrung damit, sei es […]

2018-04-30T12:16:40+02:0014. Juli, 2016|…über die Menschen|0 Kommentare

Mein Weg zur Erleuchtung. Über die Entwicklung eines eigenen Geschmacks

„Was ist denn eigentlich das Problem mit den Lampen?“, fragte mich ein Freund beim Mittag. „Man kauft einfach die, die einem gefällt.“ So einfach ist das also! Seit einigen Wochen richte ich meine neue Wohnung ein und quäle mich mit absurden Spezial-Entscheidungen, vor denen ich nie stehen wollte: Industrielampen, Bauhauslampen, Kronleuchter oder doch einfache Ikeapapierlampen?

Filme, Musik, Essen – dort habe ich über Jahre hinweg einen (halbwegs eigenen) Geschmack entwickelt. Aber Lampen? Oder auch Möbel? Bei Filmen und Musik merke ich ja, wenn ich emotional oder ästhetisch berührt werde, beim Essen spüre ich sogar den Geschmack. Aber was kann einem eine […]

2018-04-30T12:17:17+02:0012. Juli, 2016|…über die Menschen|2 Kommentare