Die Satzzeichen-Typologie. Oder: Die vollständige Erklärung aller Unterschiede zwischen den Menschen

Warum glauben Menschen eigentlich an Horoskope? In einem Artikel habe ich vor einiger Zeit eine unglaublich einleuchtende Erklärung gefunden: Sie sind ein Mittel, um sich und andere zu verstehen. Statt dass man sagt: „Du bist so süchtig nach Aufmerksamkeit!“ sagt man „Ach, du bist ein Löwe und willst deshalb immer im Rampenlicht stehen!“. Schon ist der gleiche Sachverhalt schön verpackt und die Differenz für andere leichter annehmbar.

Das gilt natürlich grundsätzlich für alle Typologien, seien es die vier Persönlichkeitstypen von Riemann, die neun Enneagramm-Typen oder die 16 Persönlichkeiten. All diese Typologien bieten eine freundliche Art der Erklärung […]

2022-05-30T19:36:52+02:0030. Mai, 2022|…über die Menschen, Theorien, Slider|0 Kommentare

Wenn der Einsilbige König wird. Über die Dynamik von Gesprächen

Manchmal bin ich wirklich erstaunt über die Dynamik und die Rollenverteilung, die es in Gesprächen geben kann. Ich persönlich bevorzuge ja eigentlich Zweiergespräche. Dieser Wunsch ist für andere oft nicht nachvollziehbar und wirkt manchmal merkwürdig exklusiv. Dabei gibt es keine Form des Gesprächs, bei der man mehr von einem anderen Menschen erfahren und sich diesem näher fühlen kann – vorausgesetzt natürlich, dass beide ein gleich großes Interesse am anderen haben.

Jede zusätzliche Person verringert den möglichen Grad an Privatheit und Vertrautheit exponentiell. Das Gespräch wird anfälliger für die Selbstdarstellung einzelner und den inneren Rückzug von anderen, weniger mitteilsamen Personen. Da es […]

2021-07-14T19:35:06+02:0014. Juli, 2021|…über die Menschen, Theorien, Slider|0 Kommentare

Der Duft des Neuen. Über das Wahrnehmen der Schönheit

Neulich habe ich mir einen Blumenstrauß gekauft. Der Strauß enthielt auch eine Hyazinthe – eine Blume mit einem wunderbaren Geruch. Ich habe sie in mein Wohnzimmer gestellt und der Duft war betörend und verzaubernd. Ich erfreute mich daran sehr – doch bald merkte ich auch, dass der Geruch immer dann weg war, wenn ich viel zu tun hatte. Erst wenn ich mich wieder entspannte, kam er langsam zurück – obwohl er doch die ganze Zeit dort gewesen war.

Besonders stark war der Duft dann noch, wenn ich nach Hause kam. Aber je länger ich zu Hause war, desto mehr gewöhnte ich […]

2021-03-14T15:26:52+01:0014. März, 2021|…über den Rest, Theorien, Slider|0 Kommentare

Wider die gruselige Banalität. Über Alltag und Poesie in Songtexten

Neulich war ich bei einem Konzert von Stella Sommer. Sie ist Sängerin der Band „Die Heiterkeit“ und wird vom Feuilleton als „neue Nico“ gefeiert. Ihre tiefe, dunkle Stimme erinnerte mich tatsächlich an Nico – aber da sie die meisten Lieder auf Deutsch sang, stand dies für mich nicht im Vordergrund, sondern viel gravierender war etwas anderes: die gruselige Banalität ihrer Songtexte. Über dieses Phänomen wollte ich schon seit Jahren einen Text schreiben.

Vielleicht kann man Songtexte generell auf einer Skala beschreiben: Am einen Ende steht die Alltagssprache, am anderen Ende die poetische Sprache eines Gedichts. Je mehr Stilelemente des Gedichts in […]

2020-05-24T19:10:19+02:0027. Januar, 2020|…über den Rest, Slider|0 Kommentare

Die Schlussstrich-Zieh-Schwäche. Über schwankende Waagen und falsche Feuerwehren

Auf meinem alten Handy kann ich bis zu 150 SMS speichern. Für heutige Smartphone-Nutzer ist dies sicherlich eine drollige Vorstellung. Für mich bedeutet es aber, dass ich nur wenige wertvolle Nachrichten aufheben kann. Darunter sind dann wirklich nur besondere Nachrichten wie beispielsweise Meldungen über neu geborene Babies oder die ersten erfreulichen Kontaktaufnahmen von späteren Freundinnen (aber natürlich auch ihre letzten häufig unschönen Nachrichten kurz vor dem Ende). Eine besondere Nachricht habe ich auch von einem Freund aufgehoben. Sie lautet schlicht: „Wir haben uns also nun entschieden aufzuhören.“

Sie erinnert mich an ein Phänomen, dass ich die „Schlussstrich-Zieh-Schwäche“ taufen würde. Vor dieser […]

2018-09-24T18:44:48+02:0024. September, 2018|…über die Liebe, Slider|0 Kommentare

Die Beziehung als Blackbox

Beziehungen sind aus der Distanz betrachtet wie Flugzeuge am Himmel: Man sieht nur die äußere Hülle und weiß nicht, was im Inneren wirklich passiert. Erst wenn ein Flugzeug abstürzt, eine Beziehung zerbricht, wird das Innere langsam sichtbar: Dann werden die Überlebenden mühevoll von ihren Freunden geborgen und zunächst notversorgt.

Nach einer Weile erzählen sie dann zum Erstaunen aller, dass sich das Flugzeug schon lange im Sinkflug befunden hatte und niemals wirklich stabil geflogen sei. Auch wenn es natürlich immer so ausgesehen hatte… aus der Distanz.

2018-05-14T16:13:27+02:0020. Februar, 2018|…über die Liebe, Slider|0 Kommentare
Nach oben