…über den Rest

Wider die gruselige Banalität. Über Alltag und Poesie in Songtexten

Neulich war ich bei einem Konzert von Stella Sommer. Sie ist Sängerin der Band „Die Heiterkeit“ und wird vom Feuilleton als „neue Nico“ gefeiert. Ihre tiefe, dunkle Stimme erinnerte mich tatsächlich an Nico – aber da sie die meisten Lieder auf Deutsch sang, stand dies für mich nicht im Vordergrund, sondern viel gravierender war etwas anderes: die gruselige Banalität ihrer Songtexte. Über dieses Phänomen wollte ich schon seit Jahren einen Text schreiben.

Vielleicht kann man Songtexte generell auf einer Skala beschreiben: Am einen Ende steht die Alltagssprache, am anderen Ende die poetische Sprache eines Gedichts. Je mehr Stilelemente des Gedichts in […]

2020-05-24T19:10:19+02:0027. Januar, 2020|…über den Rest, Slider|0 Kommentare

Die moderne Kunst und ihre Formen

Es ist erstaunlich, wie berechenbar Kunst häufig ist, wie sie sich einordnet, wie sie sich an Muster und Formen hält. Und es wundert mich immer wieder, wie wenig Künstler doch machen müssen, wie wenig Ideen und Perspektivwechsel sie benötigen, um als Künstler zu gelten und ausgestellt zu werden. Ja, ich gestehe es: Ich war dort, wo jeder gute Bildungsbürger einmal alle fünf Jahre hinpilgert – in Kassel auf der documenta!
Als ordentlicher, laien-philosophischer Blog will ich hier neben der klassischen Kritik („Ist das Kunst?!“) auch einen Überblick über die Formen der meisten Arbeiten geben, die dort zu sehen sind. Jenseits von […]

2018-04-30T10:51:57+02:0028. August, 2017|…über den Rest|0 Kommentare

Wider die Stufen der Erkenntnis. Über die Camouflage der Lebensthemen

Es gibt Menschen, die glauben daran, dass die Erkenntnis wie eine Treppe sei: Je höher man auf der Treppe steigt, desto besser erkennt man die Welt, desto näher ist man der Erleuchtung. Mit jeder Treppenstufe erreicht man einen neuen Zustand – eine höhere Stufe der Erkenntnis. Die Stufen der Unwissenheit und der Naivität lässt man hinter sich zurück.

Ich glaube nicht an diese Vorstellung des finalen Erreichens neuer Stufen und des endgültigen Zurücklassens von alten Irrtümern. Ich glaube, dass es neben den tagesaktuellen Themen auch Lebensthemen gibt – also Themen, die einen ein Leben lang begleiten. Manchmal findet man einen Umgang […]

2018-09-24T20:14:36+02:0011. Juli, 2017|…über den Rest|0 Kommentare

Über die Spielarten und Stufen des Humors

Neulich erklärte mir ein Freund, dass er bei seiner neuen Bekanntschaft immer noch auf der Suche sei – auf der Suche nach ihrem Humor. Das bietet mir Gelegenheit, endlich mal meine eigene Humortheorie auszuformulieren! Dann lässt sich klären, wonach er da eigentlich sucht. Schon lange laboriere ich innerlich an dieser Theorie und trage sie unausformuliert in mir.

In meinen Augen gibt es Spielarten und Stufen des Humors. Die Spielart ist die Form des Humors: Es gibt beispielsweise absurden Humor à la Monty Python oder Wortspielhumor à la Heinz Erhardt oder Stereotypenhumor à la Mario Barth. Es gibt sehr viele verschiedene Spielarten […]

2018-04-30T10:54:18+02:006. Mai, 2017|…über den Rest|0 Kommentare

Die Gesellschaftstherapie. Eine Einführung

Das ist ein wirklich modernes Dilemma: Eine Freundin hatte das Angebot ein Praktikum in China zu machen, wusste aber nicht, wie sie klimaschonend dorthin kommen sollte. Sie überlegte ernsthaft, mit dem Zug zu reisen. Und alles nur, um die gesellschaftlichen Ansprüche in Einklang zu bringen, so viele praktische Erfahrungen wie möglich in ihrem Lebenslauf zu stapeln und gleichzeitig einen möglichst geringen ökologischen Fußabdruck zu haben! Bei dieser absurden Verkreuzung würde sich etwas anbieten, was ich immer schon einmal einführen wollte: Eine neue Form der Therapie – die Gesellschaftstherapie.

Die meisten (mir bekannten) Therapieformen sind darauf ausgerichtet, einen Menschen, der in der […]

2018-04-30T10:57:27+02:0017. März, 2017|…über den Rest|0 Kommentare

Die Suche nach der Männlichkeit. Oder: Die Angst vor der Schwäche

Um mich herum poppen die Männergruppen aus dem Boden, um mich herum stürzen sich Männer inbrünstig auf Männerbücher! Ich kann das, ehrlich gesagt, kaum verstehen.

Es wurden ja schon endlose Regalmeter zu diesen Themen geschrieben: Der Mann ist das wahre schwache Geschlecht, weil viel größerer Druck auf ihm lastet und weil er zugleich einfach nicht an seine Gefühle ran kommt. Der Mann hat seine Rolle verloren, weil die Frau sich emanzipiert hat und einfach nicht mehr auf den Macho steht: Jetzt steht er irgendwo zwischen Macho und Softie rum – und weiß nicht in welche Richtung er gehen soll.

Diese Diagnosen laufen […]

2018-04-30T11:59:24+02:008. November, 2016|…über den Rest|0 Kommentare